Home Über uns 100 Jahre Paulus Apotheke Teil 3

100 Jahre Paulus Apotheke Teil 3

Ein Jahrhundert voller Veränderungen!

 

 

Freie Liebe - dank der Antibaby-Pille!

Freie Liebe und sexuelle Selbstbestimmung, das ist das Karma der Hippiebewegung, die in den 1960er Jahren in den USA geboren wird.
 

Pille

Antibaby - Pille

Die Pille, die sich zu dieser Zeit unter Mädchen und jungen Frauen als das sicherste Verhütungsmittel durchzusetzen beginnt, gilt allgemein als Auslöser der sexuellen Revolution. Die Erstzulassung der Antibabypille erfolgt 1965, bereits zehn Jahre später verhüten dreiviertel der 18 und 19-jährigen Frauen mit ihr.

Heutzutage wird sie nicht nur als Verhütungsmittel, sondern auch gegen zahlreiche andere Frauenbeschwerden eingesetzt. Da die Pille oft über Jahre eingenommen wird, kann in Folge der Vitamin B6- und der Folsäure-Spiegel im Körper sinken. Spezielle Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke sorgen durch ausgewählte Vitamine und Mineralstoffe für den nötigen Ausgleich. Wir beraten Sie gerne!

 

Nicht nur bei Fragen zur Verhütung sind wir immer die kompetente, diskrete und leicht erreichbare Auskunftsstelle.

 

 

Computer revolutionieren die Medizin
Das nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzende Wirtschaftswunder drückt sich auch in der nahezu rasanten Weiterentwicklung der Vorläufer unserer heutigen PCs und Laptops.

1968 bewirbt Hewlett-Packard (HP) den HP-9100A erstmals als „personal computer“ (=PC), vorerst dominieren jedoch die teuren Großrechner. Mit der Erfindung des serienmäßig produzierbaren Mikroprozessors zu Beginn der 1970er werden die Computer immer kleiner, leistungsfähiger und preisgünstiger. 

Computer

Computer 1980

 Doch noch immer wird das Potential der Computer verkannt. Erst die 1980er werden mit Commodore, Amiga, Atari, IBM und weiteren zur Blütezeit der Heimcomputer.

Parallel wird das enorme Potenzial von Computern in der Medizin erkannt. Ohne sie wäre beispielsweise die Computertomographie (CT) nicht möglich. Das erste Gerät wird 1972 entwickelt und etabliert sich innerhalb kürzester Zeit zu einem der wichtigsten bildgebenden Diagnose-Verfahren in der Medizin.

 

In den 1960 beginnt man - zunächst im militärischen Bereich - Computer miteinander zu vernetzen.

 

 

Zwischen Fortschritt, Flower-Power und Revolte

Besonders in den 1960ern und 70ern tat sich gesellschaftlich eine ganze Menge! Man denke an Woodstock, Minirock, die erste Mondlandung, die Beatles, den Bau der Berliner Mauer, Flower-Power, Kommunen und die freie Liebe. Oder die Rolle der Frau, in ihrer Entwicklung von der biederen Hausfrau zur hochstilisierten Sexbombe, hin zur emanzipierten Frau, die mit der Vermarktung der Antibaby-Pille die Familienplanung plötzlich selbst in die Hand nehmen kann.

 

Anfang der 60er kommt die „Hippie“-Bewegung auf und dauert bis in die 70er hinein. Die Kinder der gebildeten Mittelschicht haben es satt, die überholten bürgerlich-religiös-familiären Konventionen des „Spießertums“ weiterzuleben. Es setzt die Suche nach dem Sinn des Lebens und damit einhergehend eine rege Reisetätigkeit ein. Andere Kulturen und Lebensformen wollen gesehen und erfahren werden. Ziele sind der Süden, aber auch Istanbul, Asien bis nach Indien, Nepal oder Thailand. Sich vor Tropenkrankheiten zu schützen, ist zu dieser Zeit noch recht unpopulär.

 

Flowerpower

 

Aus dieser Zeit stammt beispielsweise das Wissen um Yoga und fernöstliche Medizin, das von den Reisen nach Europa mitgebracht wurde.

 

 

Erster Computer - das war eine Sensation!

Das Apotheker-Ehepaar Mag. Liliane und Prok. Peter Maierhofer ist von Beginn an offen für technische Neuerungen – so auch für den ersten Computer. Dieser bringt Arbeitserleichterung und ebnet den Weg zu einem wirtschaftlich gut geführten Betrieb. In den 80er Jahren benötigt ein Computer noch sehr viel Platz und ist eine teure Anschaffung. So erfolgt die Arzneimittelbestellung zunächst noch telefonisch.

 

Bestellung

 

Damals hat jedes Medikament ein Lochkärtchen, das für die Bestellung händisch aus der jeweiligen Lade gezogen werden muss und mittels eines Lesegerätes dekodiert und beim Pharma-Großhandel nachbestellt wird. 1994 beginnt in der Paulus Apotheke die revolutionierende Verwendung eines Computers im Bereich der Arzneimittelbestellung. Schon drei Jahre später hält der Computer in viele weitere Bereiche der Apothekenarbeit Einzug und erleichtert und beschleunigt so manche organisatorische Arbeit. Dank ihrer Unterstützung bleibt uns mehr Zeit für die individuelle Beratung unserer Kunden.

 

Computer sind aus dem Apotheken-Alltag sowie der

Pharmazie nicht mehr wegzudenken.

 

 

 

Newsletter Anmeldung

Melden Sie sich hier unverbindlich bei unserem Newsletter an. Wir informieren Sie über anstehende Aktionen.

Landstraßer Hauptstraße 171, 1030 Wien

Tel.: +43 1 712 14 63


Öffnungszeiten:

Montag-Freitag: 08.00-18.00 Uhr

Samstag: 08.00-12.00 Uhr


Aktuell

  • PKAs
    Pharmazeutisch Kaufmännische AssistentIn PKAs unterstützen in der Apotheke die Arbeit der Pharmazeuten. PKA ist ein relativ junger Lehrberuf, doch zählt er zu den 10 beliebtesten.
    weiterlesen...
  • Tippsante

     

    Richtiges Fiebermessen bei Kindern

    Verwenden Sie ein digitales, stabförmiges Fieberthermome ter, messen Sie das Fieber der Kinder im Mund oder bei Babys im After.

    weiterlesen...
Copyright © 2019 team santé paulus apotheke. Alle Rechte vorbehalten.
website by kapazunder.com